Philosophie

hund und hase

Der Schutz, das Wohlbefinden und die körperliche und psychische Gesundheit der Tiere ist die oberste Priorität des Vereins. Der Umstand, dass die Tiere keine Möglichkeiten haben auf die Gestaltung der tiergestützten Einsätze Einfluss zu nehmen, erfordert eine sensible Beobachtung ihres Verhaltens. Stresssignale und Zeichen der Überforderung werden sofort zuverlässig erkannt und es wird abgeschätzt, ob die Tiere bestimmte Einsätze und die sich daraus ergebenden Situationen, leisten können oder nicht. Das setzt eine Vertrautheit in der Beziehung und Kommunikation zwischen Tier und Mensch voraus. Signale des Tieres werden richtig gedeutet und es wird adäquat darauf reagiert, um sowohl den Schutz des Tieres, als auch die Sicherheit der KlientInnen zu gewährleisten.

In der Praxis werden folgende Dinge beachtet:

  • Die Tiere werden artgerecht untergebracht und ernährt. Dabei wird sich an den Mindeststandards der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. orientiert.
  • Den Tieren werden ausreichend Rückzugsmöglichkeiten, sowohl in ihrer gewohnten Unterbringung, als auch während des Einsatzes zur Verfügung gestellt. Ruheverhalten und Entspannungsmöglichkeiten werden so ermöglicht.
  • Es wird auf die jeweiligen Bedürfnisse (Sexualverhalten, Kontakt mit Artgenossen, Bewegungs- und Komfortverhalten etc.) ausreichend geachtet und es werden Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere zur Verfügung gestellt.
  • Regelmäßige Pflege und tierärztliche Kontrollen, so wie voller Impfschutz sind gewährleistet. Krankheitsanzeichen werden ernst genommen und sofort eine Behandlung eingeleitet.
  • Bei den Einsätzen wird darauf geachtet, dass Futter, Wasser, Rückzugsmöglichkeiten und Ruhephasen für die Tiere kontinuierlich vorhanden sind. Der Transport der Tiere zu den Einsätzen erfolgt in adäquater Weise. Es wird kontinuierlich auf das Wohl des Tieres geachtet, Belastungssignale werden rechtzeitig erkannt und darauf reagiert.